Fragen über Fragen …

Von mir aus sehr gern! Ohne dass wir uns näher kennen, möchte ich eure Geschichte hören und so viel wie möglich über euch erfahren, um eure Trauung überraschend, bunt und persönlich zu gestalten. Deshalb versuche ich, von Anfang an eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen – und die entsteht am besten dann, wenn wir uns sympathisch sind und uns ganz selbstverständlich duzen!

Viele Anfragen erreichen mich schon ein Jahr im Voraus. Damit sind die beliebten Termine von Juni bis September oft frühzeitig vergeben. Ich empfehle euch, dass ihr euren Wunschtermin bei mir bis zu unserem Kennenlerngespräch optioniert – so seid ihr auf der sicheren Seite, ohne eine Verpflichtung einzugehen.

Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, im Herbst oder Winter zu heiraten? Ihr seid damit vollkommen wetterunabhängig und könnt ganze Räume nur mit Kerzenlicht zum Leuchten bringen. Ich liebe Winterhochzeiten, weil sie so ungeheuer romantisch sind. Und viele Dienstleister und Locations sind in dieser Zeit weniger stark gebucht!

Am Telefon klären wir, ob Termin und Preisvorstellungen passen, und verabreden uns zu einem ersten Gespräch im Café. Das ist selbstverständlich unverbindlich und euch entstehen dadurch keine Kosten. In diesem Gespräch erzähle ich euch, wie die Trauung ablaufen könnte, beantworte alle Fragen, die ihr auf dem Herzen habt und möchte ein wenig über euch erfahren. Wie ihr euch kennengelernt habt und welche Bilder und Vorstellungen ihr von eurer Hochzeit im Kopf habt. Danach könnt ihr in Ruhe überlegen und mir ein paar Tage später Bescheid geben, ob ich euch an eurem großen Tag begleiten darf.

Wenn ihr euch für eine Trauung mit ‚Wertvolle Worte‘ entschieden habt, treffen wir uns zum zweiten Gespräch. Gern besuche ich euch zu Hause und bringe viel Zeit mit, um mehr von euch zu erfahren. Wovon ihr träumt, was ihr aneinander besonders mögt, was ihr fürchtet und wer fürs Frühstück zuständig ist. Woran ihr glaubt und ob ihr zusammen tanzen könnt. Außerdem bitte ich euch um eine Liste mit Kontakten, die ich anrufen darf: Eltern, Geschwister, Trauzeugen, beste Freunde… Das ist toll für Seitenblicke auf euch als Paar, die mir sonst verborgen bleiben würden und für die eine oder andere Anekdote. Aus all diesen Mosaiksteinen entsteht dann meine Rede für eure Trauung. Nach dem zweiten Gespräch bleiben wir locker in Kontakt – ich bin immer ansprechbar für eure Fragen oder Änderungswünsche.

Viele! Angefangen beim Einzug: Läuft die Braut gemeinsam mit dem Brautvater ein, mit Kindern, amerikanisch mit mehreren Brautjungfern oder vielleicht mit dem geliebten Vierbeiner? Und wie ist es mit Musik? Möchtet ihr eine Live-Band oder alte Lieblingskassetten abspielen? Bringt jemand die Ringe nach vorn? Wer spricht gute Wünsche zur Zeremonie? Mütter, Trauzeugen, beste Freunde… Ich bin offen für eure Ideen und mache gern Vorschläge, was zu euch passen könnte.

‚Wertvolle Worte‘ ersetzt Religion nicht durch Spiritualität, sondern stellt euch als Paar und eure Geschichte ins Zentrum der Trauung. Die Dramaturgie orientiert sich an traditionellen Abläufen: ein festlicher Einzug, Ja-Wort, Ringwechsel, Hochzeitskuss und ein gemeinsamer Auszug. Meine Trauansprache ist für jedes Paar eine Überraschung. Ich zeichne Lebenslinien nach, immer auf der Suche nach dem Besonderen. Dabei entstehen sehr individuelle Zeremonien, in denen alles seinen Platz finden kann – große Gefühle, herzliches Lachen und auch die eine oder andere Freudenträne.

Ihr müsst gar nichts – außer „JA“ sagen. Wenn ihr mögt, könnt ihr persönliche Eheversprechen formulieren. Es ist eine wunderschöne emotionale Geste, wenn Braut und Bräutigam ihre Liebe zueinander in eigene Worte fassen. Aber nicht jeder möchte diese Worte vor allen Gästen aussprechen. Vielleicht liegt es euch mehr, beim Anstecken der Ringe etwas zu sagen? Diese Entscheidung könnt nur ihr fällen, wichtig ist, dass ihr euch sicher und wohl dabei fühlt.

Meinen Ton bekomme ich meistens vom DJ oder von der Location. So können wir sicher sein, das alles klappt und nichts knistert oder rauscht. Ich benötige ein Standardmikrofon mit Stativ und irgendeine Form von Verstärkung. Selbstverständlich kann ich das Equipment bei Bedarf auch für euch anmieten und mitbringen. Das würde ich euch dann anschließend in Rechnung stellen.

Meldet euch gern bei mir, dann kann ich euch ein individuelles Angebot erstellen. Die Kosten können variieren, wenn ihr euch zum Beispiel für eine Trauung am mexikanischen Traumstrand entschließt. Ich mache prinzipiell keine komplizierten Verträge mit meinen Paaren. Ich bestätige euch im Vorfeld schriftlich meine Leistungen und ein paar Tage nach der Trauung erhaltet ihr von mir die ausgefertigte Rede und meine Rechnung.

Ja. An eurem großen Tag seid lhr so voller Aufregung, dass ihr den Anfang der Rede nach der Hälfte bereits wieder vergessen habt. So könnt ihr sie nach 10 Jahren wieder aus der Schublade holen, die Erinnerungen wach werden lassen und euch noch einmal daran freuen.

Schrecklich, weil mir Euer Strahlen entgeht! Aber für euch halb so schlimm, dann kommt jemand aus meinem wunderbaren Team mit meinem Text zu euch und alle Gäste werden glauben, das diese Rednerin euch schon sehr lange begleitet.

Ich freue mich auf eure Anfragen und komme selbstverständlich überall hin! Ich bin flexibel und entdecke für meine Brautpaare gern neue Orte – auch am anderen Ende der Welt!